3 Fragen an Lorenz Aull, Senior Associate, FGS Global

Foto: FSG Global
Foto: FSG Global

Insights und Daten hinter der Bühne oder Beratung BEIM Kunden – was ist dir lieber?

Das schließt sich nicht gegenseitig aus, im Gegenteil. Datenanalysen sind kein Selbstzweck, sondern dienen immer der besseren Beratung unserer Kunden. Es ist essenziell, Analyse-Ergebnisse verständlich zu erklären und in klare Handlungsanweisungen zu übersetzen, sonst ist die Analyse an sich nutzlos. Und um zu Beginn einer Analyse die richtigen Forschungsfragen zu stellen muss man die Probleme und Perspektive des Kunden gut kennen.

In deiner Nominierung steht: „Im Europäischen Research- und Insights-Team von FGS Global in Berlin entwickelt Lorenz neue Produkte und Methoden.“ Kannst du hier Beispiele nennen?

Gegen Ende meines Studiums habe ich mich insbesondere auf Natural Language Processing und Text Mining spezialisiert, also Methoden zur Analyse von großen Mengen an Textdaten. Deswegen beschäftige ich mich momentan ausführlich mit Large Language Models wie GPT-4, die in unserer Branche nahezu unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten haben. Wir haben damit bereits einen KI-Assistenten namens FERGUS entwickelt, der allen unseren Beraterinnen und Beratern weltweit zur Verfügung steht. Zudem haben wir mit ReputationIQ unser eigenes Angebot für weltweite Reputationsmessungen entwickelt.

Zudem unterstützt du zahlreiche Teams mit Analysen und schulst Kolleginnen und Kollegen. Auf was achtest du dabei am meisten?

Datenanalyse ist keine Magie aus dem Elfenbeinturm. Ich versuche in unseren Academies zu vermitteln, dass Datenanalysen weder lange dauern noch kompliziert sein müssen, um einen großen Mehrwert zu bieten. Da die Lernkurve so steil ist, reichen gute Grundlagenkenntnisse aus, um deutlich fundierter, schneller und effektiver zu arbeiten. Das verbessert nicht nur unsere Beratungsleistung für unsere Kunden, sondern macht gleichzeitig auch Spaß und spart Zeit.