LHLK – Wertschätzung, Gehalt, Übernahme: Perspektiven für Einsteiger

LHLK zahlt Trainees mehr als üblich. Nicht nur das ist reizvoll für Talente. Die Agentur betreut Marken und Unternehmen ebenso wie Kunden aus dem Public Sector. Ein Schwerpunkt ist die Kommunikation rund um Neue Mobilität.

Als Carolin Frey nach dem Master in English Studies anfing, sich in der Kommunikationsbranche zu bewerben, war ihr Wertschätzung wichtig – auch übers Gehalt. Mit LHLK fand sie eine Agentur, bei der ihr die Inhalte und das Arbeitsklima gefielen und die mit 2.500 Euro im Monat überdurchschnittlich viel an ihre Trainees zahlt. „Mir war einerseits schon klar, welchen Wert ein Traineeship als zusätzliche Ausbildung hat, gerade für mich als quasi Quereinsteigerin ohne einen Abschluss in Kommunikationswissenschaften. Andererseits wusste ich aber auch, was ich bereits kann – durch das geisteswissenschaftliche Studium und durch meine Werkstudentinnen-Job bei einer Kommunikationsberatung.“

Mir war Wertschätzung wichtig – auch übers Gehalt. CAROLIN FREY

Aufmerksam war sie auf die Stelle über eine Kollegin aus der Uni-Zeit geworden. „Eine persönliche Empfehlung ist ein Pluspunkt für beide Seiten“, sagt Carolin Frey. Von der ersten Bewerbung bis zum digitalen Bewerbungsgespräch dauerte es zwei Tage, bis zum zweiten Gespräch mit der Bereichsleitung der Agentur eine gute Woche. Im November 2021 startete sie das einjährige Traineeprogramm, zu dem neben Learning-on-the job externe und interne Schulungen sowie ein Mentoring-Programm mit täglichem Austausch gehören.

Die Zeiterfassung kann – zugegeben – zu Beginn etwas hemmen. Aber ich fühlte mich nie kontrolliert. CAROLIN FREY

Die ersten Aufgaben waren beispielsweise das Verfassen von Newsbeiträgen, Clippings und Themenrecherchen auf LinkedIn. In Organisatorische Abläufe, Tools, Datenbanken etc. wurde Carolin Frey in einem umfassenden Onboarding eingeführt. Darunter auch in die Zeiterfassung. „Die kann zu Beginn tatsächlich ein wenig hemmen, wenn man als Anfänger noch länger für die Dinge braucht“, gibt sie zu. Kontrolliert fühlt sie sich aber nie, eher gehe es darum, besser zu verstehen, wie lange man für welche Aufgaben braucht und sich so besser zu organisieren. Seit November 2021 ist Caro Frey Junior Beraterin bei LHLK. Darüber, dass sie nach dem Traineeship übernommen wird, hat sie mit der Geschäftsführung etwa vier Monate vor Beendigung des Traineeprogramms gesprochen. In Zukunft will sie mehr Projekt- und Budgetverantwortung übernehmen.