Camp @ thyssenkrupp

2018 lotsen wir unsere Crew ins Ruhrgebiet: Unsere Hosts sind der Industriekonzern thyssenkrupp und seine Düsseldorfer Agentur Bobby & Carl, wo wir am Vorabend des Camps erste Schüchternheiten abbauen werden (feat. Pizza & Bier). Außerdem ist geplant: ein erstes Ask-Me-Anything mit Agenturchef Kai Röffen und unserem Gastgeber Alexander Wilke, im vergangenen Jahr bei den PR Report Awards von der Branche als Kommunikator des Jahres ausgezeichnet.

Die Kollegen rücken in der elften Etage die Stühle zusammen. Heißt: Wir schlagen unser Camp in diesem Jahr mitten in der Corp-Comms-Zentrale auf. Es ist uns eine Ehre! Zumal wir in diesem Jahr nicht nur mit der aktuellen #30u30-Crew kommen – sondern auch mit einigen Alumni im Gefolge.

Pecha Kucha!

Das temporeiche Pecha-Kucha-Format ist fast schon aus Tradition der Eisbrecher auf dem #30u30-Camp. Unsere Coaches stehen den Teilnehmern mit wertvollem Feedback zur Seite.

Birgit Krüger

Birgit Krüger begleitet #30u30 von Beginn an. Sie ist profilierte Kommunikationsberaterin, ausgebildeter Coach und wirkte in den vergangenen Jahren im Präsidium der GPRA. Birgit ist Mitgründerin der Münchner Kommunikationsberatung consense communications, die sie im vergangenen Jahr verlassen hat – nach 17 Jahren in der Agenturbranche.

Dirk Loesch

Der passionierte Jugendfußballtrainer Dirk Loesch hat fast 30 Jahre in der Kommunikationsberatung hinter sich. Dirk macht vor allem Krise, Corporate und komplexe Kommunikationsthemen. Und er macht Agenturen: Seine erste Agentur verkaufte er vor knapp 20 Jahren an WeberShandwick. Seine zweite führt er noch heute mit Kompagnon Jan Liepold: LoeschHundLiepold Kommunikation in München und Berlin.

Anne Fischer

Anne Fischer arbeitet seit mehr als 15 Jahren in der PR. Nach dem Studium stieg sie als Volo bei Schröder+Schömbs PR ein und mittlerweile in die Geschäftsleitung auf. Sie macht Marken- und Produktkommunikation und ist erste Sparringspartin für die jungen Kollegen im Haus. Als zweifache Mutter ist gewohnt, viele Bälle in der Luft zu halten und die Fäden in der Hand – aber mit Freiräumen, die junge Talente zum selber denken brauchen.

Ask Me Anything!

Sie haben 60 Minuten: Erfahrene PR-Profis führen unsere Talente auf ihren “home turf” – um Fragen zu klären und Anekdoten auszutauschen oder Vorurteile zu diskutieren und um eigene Perspektiven kritisch zu spiegeln. Der Haken: Jeder Teilnehmer muss sich für zwei der sechs Angebote entscheiden und die Plätze sind begrenzt. First come, first served!

#1: APCO Worldwide

Der Ton wird rauer. Wie populistisch arbeitet Kommunikation?

Unser Umgang mit Medien verändert sich, nicht nur auf dem politischen Parkett. Auch die Kommunikation wagt sich aus der Deckung – und geht zunehmend auf Konfrontation mit Journalisten und Multiplikatoren. Wurde es langsam Zeit? Oder gehen wir zu weit? Was bedeuten Fake News, Filterblasen und gesellschaftlicher Vertrauensverlust in die Medien für uns? Welche Rolle spielen Corporate-Kanäle und das Informationsverhalten? Und wo verläuft für uns als Kommunikatoren die Grenze zum Populismus?

In diesem AMA gibt es keine Präsentation, sondern Diskussion. Es gibt kaum Antworten, dafür sehr viele Fragen. Wir werden keine Lösung finden – aber vielleicht eine Haltung.

Coach

Robert Ardelt

Robert Ardelt ist Managing Director APCO Worldwide Germany und Co-Chair Global Crisis Communications Practice. Wir bei APCO denken Corporate Communications, Public Affairs und Krisenkommunikation ohne Grenzen zwischen einzelnen Teams, dafür mit einem starken Kampagnenansatz. Für die konsequente Ausrichtung auf diese drei Bereiche stehe ich seit meinem Start bei APCO vor sieben Jahren. Stationen vorher: Booz & Company und Burson-Marsteller. Davor: Journalist und ja, leidlich ernstgemeinter Versuch, Theaterregisseur zu werden.

#2: Ogilvy

Agiles Leadership. Wie wachse ich in die Führungsrolle? Wie erkenne und wertschätze ich gute Führungsarbeit?

Es ändert sich so viel: die Hierarchien werden flacher, die Aufgaben komplexer, die Teams divers – und unsere Arbeit wird agil. Leadership geht heute jeden an, und junge Menschen können die Führungsrolle nicht länger ihren Chefs alleine überlassen. Manche werden teilweise schneller in die Verantwortung gedrängt als sie hineinwachsen können, andere ergreifen sie von selbst. Und das ist gut so!

Kompetente Leader liefern Impulse, übernehmen Verantwortung, geben Kritik – und holen sie sich, wenn es nötig ist. Sie brauchen eine authentische Wahrnehmung und eine verlässliche Selbsteinschätzung. Empathie, Mut, Bewusstsein und Authentizität sind keine Fachkompetenzen, sondern Persönlichkeitsmerkmale. Aber sie lassen sich trotzdem entwickeln.

Welche Führungsmodelle spiele heute eine Rolle? Warum muss ein Charakter zum Führungsstil passen? Welche Typen passen in welche Struktur. Woran erkennen wir gute Führungskräfte, die uns nach vorne bringen? Und wichtiger noch: Wann und wie werden wir selbst welche?

Lasst uns darüber sprechen.

Coach

Babette Kemper

Die scheidende Ogilvy-PR-Chefin Babette Kemper macht ihren Job erkennbar aus Leidenschaft, und so steht sie als empathische Führungsfigur hinter dem Kulturwandel, den die Düsseldorfer Agentur in den letzten Jahren erlebt hat. Sie engagiert sich mit uns seit Jahren sehr persönlich und interessiert für eine nachhaltige und offene Nachwuchsarbeit – in der ihr Thema Leadership in Zukunft deutlich mehr Raum braucht.

#3: ConsenSys & RLYL

Blockchain. Verändert die Technologie, wie Vertrauen entsteht? In Marken, Konzerne, Medien, Autoritäten?

Vertrauen ist die Basis, und erweist sich derzeit als ziemlich flüchtig. Medien, Banken, Unternehmen, Marken, Regierungen – Autoritäten und Institutionen allgemein – verlieren derzeit an Glaubwürdigkeit. Stattdessen schleichen sich Argwohn und Misstrauen in die Kommunikation mit- und untereinander.

Ist Blockchain die Antwort? Die Technologie verändert, wie Vertrauen entsteht, ist aber komplex, kaum greifbar, dezentral. Dabei revolutionieren Smart Contracts, wie Akteure in der Finanzbranche, im Gesundheitswesen, im Journalismus und in Behörden interagieren. Heute schon.

Wir bringen konkrete Beispiele mit – beispielsweise das von Civil, Viant oder unser eigenes: Auch ConsenSys ist dezentral aufgestellt, autonom, ohne Organigramm, ohne Führungsriege, ohne Hauptsitz. Ob das Zukunft hat? Wir diskutieren das mit ConsenSys und ihrer EMEA-Agentur RLYL.

Hinweis: In diesem AMA sprechen wir Englisch. Und geben keine Investmenttipps 😉

Coach

Patrick Degenhardt

ConsenSys ist Hub für Entrepreneure, Entwickler, Entscheider, die gemeinsam an über 400 Projekten in der Blockchainwelt arbeiten. ConsenSys ist offizieller Partner der EU, um die Technologie für Wirtschaft und Gesellschaft aufzuschlüsseln. Patrick verantwortet als EMEA-Marketing-Mann für ConsenSys Branding, Community Management und Events, PR, Social Media, Perfomance Marketing und Content. Patrick ist seit 20 Jahren im Geschäft, war zuletzt als Marketingchef für das World Economic Forum im Einsatz, zuvor arbeitete der Brasilianer mit deutschen Wurzeln in den Niederlanden und führte in seiner Heimat eine eigene Agentur.

AMA #4: Klenk & Hoursch

Corporate Influencer. Wie lässt sich der Trend in der Breite des Unternehmens etablieren – und bleibt nicht nur persönliche Bühne für prominente Kommunikatoren?

Klar, brauchen Unternehmen spannende Köpfe, die Themen relevant und glaubwürdig unters Volk bringen. Seit etwa einem Jahr werden solche Typen Corporate Influencer genannt. Obwohl sie meistens ganz klassische Markenbotschafter sind. Oder Personal Brands – die ganz lauten zumindest. Eine spannende Frage dabei ist: Wer kann welches Unternehmen bei welchem Ziel wirkungsvoll und nachhaltig unterstützen? Genauso spannend ist aber: Muss jedeR KommunikatorIn eigentlich selbst auch eine Marke sein und taktisch twittern, instagramen oder auf LinkedIn bloggen, um auf dem Radar zu bleiben und den nächsten Schritt zu machen?

Wir trennen hier die Spreu vom Weizen und diskutieren den richtigen Weg für Unternehmen, Marken und euch selbst. Denn am Ende des Tages gilt immer noch: Menschen vertrauen Menschen.

Special Guest in diesem AMA: Telekoms one-and-only Stephanie Tönjes.

Coach

Daniel J. Hanke

Corporate Influencer sind aktuell das Steckenpferd von Daniel J. Hanke, er stiftete unlängst eine PR-Report-Werkstatt zum Thema. Daniel ist Vorstand bei Klenk & Hoursch, wo er seit beinahe 15 Jahren arbeitet. Seit 2011 ist der LPRS-Alumnus Mitinhaber der Agentur für Unternehmens- und Markenkommunikation. Er studierte an der Universität Leipzig Journalistik und Kulturmanagement und ist regelmäßig als (Gast-)Dozent unter anderen an der Universität Leipzig, Universität Mainz oder der Hochschule Köln tätig.

AMA #5: solarisbank

Alumni Track | Scaling comms in a startup environment

Als ich 2015 als Junior das erste Mal mit den Gründern der solarisBank – damals noch ein Startup-Projekt im Inkubator Finleap – zusammen saß, wurde mir schnell klar: Hier entsteht etwas Großes. Eine eigene Bank für die Digitalwelt. Gebaut als Plattform. Dass ich dieses Projekt mal als Head of Communications & Marketing zu einem 200-Mitarbeiter-Unternehmen begleiten würde – damals für mich noch nicht denkbar. Passiert ist es dann along the way und kopfüber: Von der intensiven Vorbereitung des offiziellen Markteintritts mit Markenbildung, Positionierung, Aufbau der Media Relations hin zur Kommunikation großer Investitionsrunden und neuer Investoren, weiterer Vorstände, erster Krisen und Sonderfälle sowie dem Aufbau eines Teams. Von diesem Ritt mit viel learning by doing, gutem Coaching und Beratung und einem ständigen “Ok, dann machen wir machen wir das jetzt einfach mal” berichte ich in meiner AMA-Session und freue mich auf eure Fragen.

Coach

Philipp Blankenagel

Philipp Blankenagel ist Head of Communications & Marketing bei der solarisBank und leitet seit Markteintritt des Unternehmens im März 2016 die externe und interne Kommunikation der ersten Banking-Plattform mit eigener Banklizenz. Zuvor arbeitete er für die Berliner Startup Inkubatoren HitFox Group und Finleap in den Bereichen Kommunikation und Marketing und begleitete den kommunikativen Markteintritt verschiedener Startups. 2016 war Philipp Teil der #30u30-Crew und konnte mit der solarisBank den PR Report Award in der Kategorie B2B gewinnen. Philipp studierte in Mainz, Hohenheim, Kristiansand (Norwegen) sowie Stellenbosch (Südafrika) und verfügt über einen Master of Science in Kommunikationsmanagement.

AMA #6: quäntchen + glück

Alumni Track | Urlaubsflatrate und Bewerbergrillen: Taugt NewWork als Agenturbetriebssystem?

Lesetoilette, jeden Montag internes Barcamp und Sparrings mit Externen: Auf 32 Quartett-Karten touren unsere New-Work-Formate gerade durch Deutschland. Zum #30u30-Camp darf ich mittouren und spreche gerne mit euch darüber, wie wir bei quäntchen + glück arbeiten – und warum wir New Work auch bei unseren Kund*innen implementieren.

Wir haben uns auf Wand und Website geschrieben, Innovationskultur in Unternehmen zu bringen. Wir sagen: New Work ist das Betriebssystem, das kreatives und innovatives Arbeiten überhaupt erst ermöglicht. 5 Millionen Deutsche haben innerlich gekündigt. Wenn wir Menschen motivieren können, für eine sinnvollere, erfüllendere und produktivere Arbeit aufzustehen, wie großartig werden dann ihre Produkte und Dienste erst werden? Lasst uns sprechen über:

  • Work Hacks: Wie lässt sich New Work ganz konkret umsetzen?
  • Transparenz: Wo hat sie ihre Grenzen? Und warum?
  • Recruiting: Mit Bewerber*innen grillen statt sie zu grillen
  • Kollektiv: Wie hierarchiefrei kann Arbeit sein?
  • Fails: Welche Formate sind bei uns gescheitert?
  • AMA: alle eure Fragen!

Coach

Kersten Riechers

Als Gründer und Gesellschafter von quäntchen + glück darf ich mich jetzt “Native New Worker” nennen, habe ich neulich gelernt. Beim #30u30-Camp, das ich als “Plus +1” bisher über meine Kollegin Anna Groos und meinen Mitgründer-Kollegen Jan-Kristian Jessen, beide #30u30-Alumni, kennenlernen durfte, bin ich mir sicher: Wir werden dafür einen besseren Titel finden!

Talk vor der Treppe

Auf der Treppe zur Vorstandsetage reden wir abschließend Tacheles. Im Gespräch mit PR-Report-Chefredakteur Daniel Neuen leiten unser Host Alexander Wilke und Bayer-PR-Chef Christian Maertin auf unser Wettbewerbsthema über.

“Medien und Journalisten verlieren an Vertrauen in der Gesellschaft. Welchen Anteil hat die PR-Branche daran, und was kann sie tun, das zu bekämpfen?”

Alexander Wilke

Head of Communications, thyssenkrupp

Daniel Neuen

Daniel Neuen, Chefredakteur, PR Report

Christian Maertin

Head of Corporate Communications, Bayer